Brief an Freunde 2019/2020


Liebe Freunde des Agape Hauses,

die Seele ernährt sich von dem, worüber sie sich freut.

Wir freuen uns über unsere Mitbewohner aus aller Welt, die in unserem Haus Zuflucht und Hilfe erfahren haben. Unsere Flüchtlinge geben uns durch Dankbarkeit viel zurück. Wir erleben sie hilfsbereit, höflich, liebevoll gegenüber den Mitmenschen. Zudem zeichnen sich durch Bescheidenheit und großzügige Gastfreundschaft aus mit dem Wenigen, was sie zum Leben haben. Obwohl unser gemeinsamer regelmäßiger Familientisch aufgrund von Corona leider eingeschränkt ist, erlebten wir gemeinschaftliches Feiern bei besonderen Festtagen wie Geburtstagen auf Abstand.

Ein berührendes Danke gab uns eine armenische Familie, welche bei uns zu Gast war durch ihren Sohn, der die deutsche Sprache besser beherrscht als seine Eltern, mit einem Satz:
„Wir sind so glücklich, dass es euch gibt.“

In den zurückliegenden 22 Jahren unseres gemeinschaftlichen Lebens haben wir so einen Satz noch nicht gehört. Wir sind dafür wirklich dankbar und sehr beschenkt.

Durch unsere jetzigen Mitbewohner erleben wir deren andere Kulturen, Lebens- und Essgewohnheiten und als eine Bereicherung unseres Lebens.

Rückblickend erinnern wir uns mit Freude an die Konfirmation eines unserer Findelkinder. Es ist schön, den Werdegang der Kinder von Anfang an mitzuerleben und sie in glücklichen Familien aufwachsen zu sehen. In den vergangenen Monaten hatten wir mehrere Begegnungen mit Findelkindern, die jetzt schon fast erwachsen sind. Vor ein paar Wochen besuchte uns überraschend unser 1. Findelkind Sarah aus dem Jahr 2003, Sarah wird im August 17 Jahre alt.
In dieser Begegnung waren sowohl wir als auch sie sehr berührt. Gemeinsam sahen wir erste Fotos nach ihrer Abgabe als Neugeborenes in unserem Hause. Wir hoffen auch in Zukunft in Kontakt zu bleiben.

„Und wenn ich wüsste,
dass die Welt morgen unterginge,
würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“
- Martin Luther -
- Danke

Unsere Babyklappe hat ein neues Alarmsystem bekommen, das Babybettchen ist gewartet worden und auf gutem technischen Stand.
- Danke

Nach unserer erfolgreichen Japanreise zum Thema Babyklappe hielten wir in Lübeck zwei Vorträge darüber im Kommunalen Kino, Mengstraße und in der Gemeinnützigen (Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit, Königstraße 5). Wir bedanken uns bei den interessierten Zuhörern.

Mal etwas Geschäftliches zwischendurch:

  • Der Vorstand unseres Vereins hat sich erneuert.
  • Unsere Gemeinnützigkeit erlaubt uns auch in Zukunft, Spendengelder anzunehmen und diese Zuwendung zu bestätigen.
  • Auch bekamen wir Unterstützung durch eine Fachkraft für Vermietung und Hausverwaltung

Ebenso fanden und finden wir Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer, Schulpraktikanten, sowie Menschen, die bei uns Sozialdienste ableisten. Somit sind wir mit bescheidenen finanziellen Möglichkeiten in der Lage, das Ganze am Laufen zu halten.

Spenden, große und kleinere, sind ebenfalls Hilfen für Anschaffungen im Haus, die wir benötigen.
- Danke

Sachspenden, zum Beispiel:

  • Eine Küchenmaschine von einem Rentner im Seniorenheim gewonnen, mit der er nichts anfangen konnte.
  • Ein großes Einkaufszentrum sammelte Spielzeug für das Weihnachtsfest
  • Flohmarkterlöse
  • Vor unserer Haustür fanden wir an mehrere Tagen Taschen mit guten Lebensmitteln aus dem Reformhaus.
  • Ein ungenannte Frau überreichte uns an der Haustür € 2.500.
  • Kollektenspenden von Hochzeiten, Taufen und Gemeinden.
  • Eine Lübecker Nähwerkstatt beschenkte uns zum Weihnachtsfest mit selbst
    gearbeiteten Mützen, dazu passenden Schals und warmen Stulpen für die Damen.

- Danke


Oktober Monatsspruch 2019 aus den Herrnhuter Losungen

Wie es Dir möglich ist:
Aus dem Vollen schöpfend - gib davon Almosen
Wenn Dir wenig möglich ist, fürchte dich nicht, aus dem Wenigen Almosen zu geben.

Altes Testament Tobias 4 Vers 8

 

Am 06.01.2020 hatten wir die Sternsinger zu Gast, die uns ihren Segen für das neue Jahr an die Tür schrieben.

Aber - auch nicht so Erfreuliches erlebten wir.

  • Eine endlose Baustelle vor unserem Haus
  • Einen Wasserrohrbruch im Hof
  • Einen zeitweiligen Ausfall der Warmwasserversorgung
  • Etliche Reparaturen und damit verbundene Kosten

Vor Corona hatten wir viele Besuchergruppen, Schüler, Auszubildende im erzieherischen und medizinischen Bereich. Unsere Hoffnung für die Zukunft: wieder viele Menschen in unserem Haus willkommen zu heißen.

Persönlich nehmen wir unsere Umgebung in dieser Zeit sehr intensiv wahr: einen blühenden Garten, Vögel, die bei uns Nahrung finden, Amseln, die rührend ihre Jungen füttern und zum Fliegen motivieren. Wir erleben Hilfe jüngerer Menschen, die sich um uns kümmern und Einkäufe für uns tätigen.
- Danke

  • Unser Büro ist von der 3. Etage in die 1. Etage umgezogen.
  • Briefkästen für jeden Hausbewohner sind im Innenbereich angebracht
  • Ein Schaukasten mit Infomaterial informiert außen an der Babyklappe jeden Interessierten
  • Eine neue Waschmaschine und ein neuer Trockner für alle Bewohner unseres Hauses
    konnten zur Vervollständigung unserer Waschküche angeschafft werden

Blick auf Zukünftiges:

Den Tag des offenen Denkmals werden wir dieses Jahr anders erleben als in den vergangenen Jahren. Eine Kamera führt mit begleitenden Texten durch unser Haus.
Wir werden wieder eine junge schwangere Frau in unseren Familienverband aufnehmen und können uns auf ein Baby im Oktober freuen.

Kaum zu glauben, in wenigen Monaten geht das Jahr schon wieder zu Ende.

Mit veränderten Lebensbedingungen und neuen Chancen werden wir uns an ein besonderes Jahr zurück erinnern. Wir möchten weiterhin für schwache und suchende Menschen offen sein. Wir wollen helfen, auch ganz spontan, wenn zum Beispiel ein junger Mann auf dem Fußboden im Wohnzimmer schlafen muss, weil die Freundin das gemeinsame Leben aufgekündigt hat.
Für ihn hatten eine Matratze und er ging dankbar davon.

Auch in Zukunft nehmen wir uns vor, dass uns anvertraute Leben zärtlich und kraftvoll zu hüten.

Aus einem Gebet der Florence Nightingale:

„Spender des Lebens, gib mir die Kraft, dass ich meine Arbeit mit Überlegung tue,
getreu dem Ziel, das Leben Jener zu hüten, die meiner Versorgung anvertraut sind.
Schenk mir, oh Gott, deinen Segen zu meiner Aufgabe.“

Wir grüßen herzlich und gehen dankbar in Hoffnung für die Zukunft mit allen Helfern und Bewohnern nächste Schritte.

Agape Haus
Leben Bewahren Lübeck e.V.
Friederike Christine und Günter Garbe
mit Team

 

< Brief als PDF >

Brief an Freunde 2016

 

Liebe Freunde und Förderer des Agape Hauses!

Unser Freundesbrief kommt dieses Mal nicht zu Weihnachten oder zum Jahresende, sondern im Sommer. Vielleicht ist hier ein bisschen mehr Luft zum Lesen, als zur geschäftigen Weihnachtszeit? 

Fangen wir rückblickend an: Wir haben Anlass sehr viel zu danken: 

Unser Fest der Goldenen Hochzeit zu Weihnachten 2015 war ein Fest des Hauses. Mit Bewohnern, Helfern, Freunden und Familie haben wir einen besonderen Tag erlebt. In einem schönen Hausgottesdienst wurde unser gemeinsames Leben ein bewegendes Erinnern an Höhen und Tiefen über 50 Jahre – Danke!

Unserem Mitarbeiter-Team für die liebevolle Rundumgestaltung ein besonders herzliches – Dankeschön!

Ein zweites großes Ereignis für unser Haus war die Verleihung des Förderpreises der Plansecur-Stiftung für soziales Engagement, der einmal im Jahr verliehen wird. 2015 waren wir als Agape Haus Preisträger. Wir freuen uns über eine wunderschöne Glasskulptur und den mit 10.000 € dotierten Preis – Danke!

Die Laudatio in der Matthäi-Kirche hielt Prof. Dr. Axel Fenner, der seit vielen Jahren unserem Haus verbunden ist, und als Kinderarzt über 10 Jahre unsere Findelkinder begrüßt hat – Danke!

Sehr persönliche Grußworte sprachen Pastor Ströh als Hausherr der Matthäi Gemeinde, Alt-Bischof Karl-Ludwig Kohlwage und Dompastor Wolfgang Grusnick. Der festliche Akt wurde umrahmt mit klassischer Flötenmusik. Unser langjähriger Freund und Förderer des Hauses Hinnark Tietjen von der Firma Plansecur führte durch den Nachmittag und übergab den Preis mit dem Vorstand der Stiftung. Mitglieder der Matthäi Gemeinde hatten mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen eine große Tafel aufgebaut. Allen Helfern ein besonders herzliches – Dankeschön!

Es war ein wirklich gelungener Festakt für alle – Danke!

Am 12 August 2015 feierten wir mit einem Tag der offenen Tür das 20jährige Jubiläum des Agape Hauses. Viele interessierte Besucher kamen. Sie zeigten reges Interesse an unserer Arbeit und das Echo war ausnahmslos positiv – Danke!

Am 21. Juni 2015 kam unser Findelkind Hannes. Er war der 8. Junge von insgesamt 17 Findelkindern. Ihm fehlten an der rechten Hand 3 Finger, deshalb nannten wir ihn Hannes mit der kleinen Hand. Wir freuen uns sehr, dass er eine liebevolle Familie fand.

Anfang Februar 2016 feierten wir den 77. Geburtstag meines Mannes Günter und am 21. Januar 2015 meinen 70. Geburtstag. Nach einem Dankgottesdienst im Dom gestaltete unsere Hausgemeinschaft diesen Tag zu einem wunderbaren Fest – Danke!

Wir freuten uns über große und kleine Spenden. Die Lübecker Karnevalsvereine hatten sehr fleißig Marzipantaler verkauft und uns den Erlös zukommen lassen. Die Stadtwerke Lübeck spendeten einen Wasserspender für die Gemeinschaftsküche und eine größere Summe, indem sie auf Firmengeschenke verzichteten. Zwei Fitness Studios spendeten den Erlös einer Tombola bzw. sammelten privat Gelder. Der Lady Circle Mölln und das Kitawerk St. Marien brachten uns den Erlös ihrer Sammelaktionen aus Mitgliederspenden und Sommerfest – Danke!

Eine interessante Spende bekamen wir von einer Gruppe junger Männer und Frauen vom Lübecker Leo-Club. Sie bauten in einem Tag ein Hochbeet im Garten und bepflanzten es mit Kräutern. Wir freuen uns darüber – Danke!

Die Fassade unseres Agape-Hauses wurde aufwendig saniert mit Hilfe von Stiftungsgeldern verschiedener Stiftungen. Rechtzeitig zu unserem 20jährigen Bestehen erstrahlte das Haus in neuem Glanz, ein herzliches – Dankeschön!

Ein letzter Dank auch an alle Spender, die mit großer Treue uns durch regelmäßige Unterstützung über Jahre geholfen haben, dass die Gemeinschaft im Haus weiterlebt und Schutz und Geborgenheit Menschen gibt, die Hilfe suchen – Danke!

Wünsche für die Zukunft: 

Angesichts der Flüchtlingsfrage hier unsere persönliche Antwort: Unser Haus bietet Wohnraum für Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten und ein Zuhause suchen. Wir können Schulungsräume für Deutschkurse zur Verfügung stellen und gleichzeitig Kinderbetreuung organisieren, damit auch Frauen unsere Sprache lernen können.

In unserem Gemeinschaftshaus mit Einheimischen und Flüchtlingen ist im Zusammenleben eine bessere Integration möglich. Zur Zeit sind wir eine bunt gemischte Gesellschaft aus Iranern, Syrern und einem 14 Tage alten Baby Maria, dessen Mutter aus Eritrea gekommen ist. Ihre wichtigste Frage an uns war: werde ich eine eigene Toilette haben? Diese Frage hat uns berührt und sehr nachdenklich gemacht.

Wir sind glücklich über die Dankbarkeit dieser Menschen, ihre Höflichkeit, Gastfreundschaft und Bescheidenheit. In 20 Jahren unseres Agape Hauses mit vielen Müttern und Kindern ist dies für uns eine neue und besondere Erfahrung – Danke!

Unser Haus muss in absehbarer Zeit noch einmal im hinteren Bereich etwas umfassender saniert werden. Wir hoffen, dass wir dafür finanzielle Unterstützung bekommen, damit die Gemeinschaft und damit unser Ziel, Menschen in Not aufzunehmen und zu begleiten, erhalten bleibt.

Mit dem wichtigsten Gebot, Gott zu lieben und den Nächsten wie mich selbst, wissen wir, brauchen wir einen wachsamen Blick. Keiner kommt dabei zu kurz. Wer ist unser Nächster? Das ist die alles entscheidende Frage in einer sich stark verändernden Gesellschaft. Darauf wollen wir auch in Zukunft sehen, das ist eine sehr persönliche Aufforderung an den Verein, Leben zu bewahren und zu schützen.

Für unseren Familientisch suchen wir Paten, die sich monatlich mit 40 € beteiligen. Der erste Pate hat sich bereits angemeldet – Danke!

Wir grüßen herzlich

mit Friederike und Günter Garbe

alle Helfer und Bewohner des Agape Hauses

 

P.S.: Am Samstag, 27. August 2016, laden wir herzlich ab 14 Uhr zum Tag der offenen Tür ein!

P.P.S. Ab September 2016 starten wir ein Projekt auf der Online-Spendenplattform lübeck.für unsere-region.de, um Geld für neue Küchengeräte und -utensilien zu sammeln. Bei dem sogenannten Crowdfunding geht es darum, möglichst viele Menschen für unsere Projektidee zu begeistern, als Fan und als Spender zu gewinnen.

 

< Brief als PDF >

Leben bewahren Lübeck e.V.

Mengstraße 62 · 23552 Lübeck

info@agape-haus-luebeck.de

Telefon

Telefon 01 60 / 804 30 41

Telefon 04 51 / 706 01 91

Rechtliche Angaben
© 2020 Agape Haus - Leben bewahren Lübeck e.V.